Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Link- und Produkt-Tipps

30.11.2017

Wo kann man Autos anpassen lassen?

 

Verband der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen in Deutschland e.V.
Auto / Kfz - Umrüstunternehmen sowie Hersteller von Umrüstsystemen und Anbieter von PKW-Umbauten für Menschen mit Behinderung

Informationsportal für Menschen mit Behinderung, die Auto fahren,
Bundesweite Übersicht mit 78 Umrüstbetrieben, die PKW-Umbauten anbieten und zusätzlich nach gewünschter Auto bzw. Kfz - Anpassung und Region durchsucht werden kann

Übersicht über spezialisierte Anbieter
für PKW-Umbauten und deren Liefer-Schwerpunkte im Bereich Auto / Kfz - Umrüstungen vom ADAC

Wo findet man gebrauchte, bereits angepasste Fahrzeuge?

Auto-Börse
des Interessenverbandes Körpergeschädigter e.V. in Baden

Die Autobörse ist ein Serviceangebot des Interessenverbandes Körpergeschädigter e.V. – Contergangeschädigten Hilfswerk in Baden. Sie soll dabei helfen, dass sich Käufer und Verkäufer von gebrauchten Fahrzeugen mit behinderungsbedingten Spezialumbauten (PKW-Umbauten) schneller und besser finden.

Link zur Autobörse
des Interessenverbandes Körpergeschädigter e.V.


PRODUKT-TIPPS


Produkt: Max Mobiel
Anbieter: mango mobility (NL) 
Weitere Informationen

Zusätzliche Steuerungsoptionen am Lenkrad.

Produkt: Kfz-Steuerungsoptionen / PKW-Umbauten
Anbieter: Verschiedene Anbieter
Weitere Informationen

© Foto: EML
Josef Fleischmann (22) nutzt die Sprachsteuerung seit knapp einem Jahr.

 

Produkt: Sprachsteuerung – Center Voice
Anbieter: Mobilcenter Zawatzky GmbH
Weitere Informationen


DETAILINFORMATIONEN


MAX MOBIEL


07.11.2017

E-Mobil

E-Mobilität war auch auf der REHACARE 2017 ein großes Thema. Die Firma mango mobility aus den Niederlanden präsentierte dazu auf der Düsseldorfer Messe ihr neues Gefährt für die Mikromobilität. 

Für das für 2 Personen konstruierte E-Auto benötigt man laut Hersteller keine Fahrerlaubnis. Dies würden wir aus unserer Sicht für Deutschland so nicht stehen lassen können. Die Höchstgeschwindigkeit des MAX MOBIEL beträgt 45 km/h. Damit liegt es weit über den maximal 15 km/h bis zu denen zum Fahren eines Elektromobils in Deutschland kein Führerschein notwendig ist, zumal sich das auch nur auf einsitzige Elektromobile/Krankenfahrstühle bezieht. 

Vor diesem Hintergrund wandten wir uns an das Kraftfahrzeugbundesamt in Flensburg, welches uns an die Führerscheinstellen der Kreise und kreisfreien Städte verwies. Nach Auskunft der Straßenverkehrsbehörde des Werra-Meißner-Kreises ist eine Nutzung völlig ohne Fahrerlaubnis - angesichts der technischen Daten des MAX MOBIEL - nicht möglich. Eine Fahrerlaubnis Klasse B (Auto) ist möglicherweise nicht notwendig. Welche Klasse jedoch erforderlich wäre, sollten Interessenten am MAX MOBIEL mit ihrer regionalen Zulassungsstelle vor Ort prüfen, da insbesondere für Altinhaber einer Fahrerlaubnis verschiedene Sonderregelungen bestehen.

Das MAX MOBIEL ist mit 2,50 m Länge, 1,65 m Höhe und 1,10 m Breite sehr kompakt und bietet hinter den beiden Sitzen einen durch eine Heckklappe zugänglichen Stauraum. Hier könnten Einkäufe, aber auch ein gefalteter E-Scooter oder ein Reise-Rollstuhl, Platz finden. Die maximale Zuladung wird mit 250 kg angegeben, was bei zwei Erwachsenen die mögliche Gepäckmenge stark reduziert. Die Kompaktheit des E-Mobils geht aus unserer Sicht auch zu Lasten der Innenraumgestaltung, der uns in Düsseldorf etwas beengt vorkam. Dies ist allerdings sehr subjektiv. Deshalb sollten sich Interessenten hierzu ein eigenes Urteil bilden.

Die Reichweite ist mit maximal 60 Kilometern angegeben. Dies limitiert die Nutzung auf kurze Besorgungen in der Stadt, die Fahrt zum Arzt oder zu Bekannten in der näheren Umgebung. Positiv ist, dass für das MAX MOBIEL eine einfache Steckdose zur Aufladung der Batterie ausreicht. Dazu sind rund 3,5 Stunden notwendig. Es entstehen Kosten von circa 1 Euro.

Das MAX MOBIEL soll laut Hersteller 15.995,00 Euro kosten. Es wird darüber hinaus auch in einem Leasing-Modell über 48 Monate für 300 Euro pro Monat angeboten.

Kontakt

Mango Mobility B.V.
Baionen 6
1046 CK Amsterdam
Tel.: +31 342 404450
E-Mail: info@mangomobility.nl 

Weitere Informationen

Internetseite von
mango mobility (auf Holländisch)

Informationen des Herstellers 
zum MAX MOBIEL (auf Holländisch)

YouTube-Video zum
MAX MOBIEL (auf Holländisch)

Verwandte Artikel

Auto-Mobilität im
Contergan-Infoportal

Mobilitätshilfen im
Contergan-Infoportal

 

Erstellt von: T. Heckmann
Quellen: Materialien der REHACARE 2017, beteiligter Aussteller sowie eigene Recherchen und Fotos
Aktualisiert: 07. November 2017


KFZ-STEUERUNGSOPTIONEN


01.11.2017

Mobilität sichern: Alternative Kfz-Steuerungsoptionen

Italienisches Flair auf der RehaCare 2016 mit einem mobilen Kaffeestand in klassischem Ferrari-Rot.

Im Bereich der Mobilität hat das Auto auf der RehaCare 2016 auch wieder einen großen Ausstellungsbereich eingenommen. Damit ging es einmal mehr um die verschiedenen Möglichkeiten der PKW-Umbauten, mit denen zum Beispiel auch contergangeschädigte Menschen ein Auto selbständig bedienen können.

Sodermanns Automobile GmbH

Die Sodermanns Automobile GmbH hat in Düsseldorf die Space Drive Bedienelemente präsentiert, mit denen man mittels Joystick Gas geben, lenken und bremsen kann. Dabei wird das System an die individuellen Bedürfnisse des Fahrers angepasst, der die Steuerung mit Armen, Händen oder einzelnen Gliedmaßen bedienen kann. Darüber hinaus bietet Sodermanns eine Vielzahl unterschiedlicher Handbediengeräte für alle Fahrzeugtypen, mit denen wichtige Sekundärfunktionen mühelos gesteuert werden können (z. B. Blinker, Licht und Scheibenwischer). Die Firma ist besonders spezialisiert auf PKW-Umbauten von Fahrzeugen der Marken Renault und Dacia.

Kontakt

Sodermanns Automobile GmbH
Auf dem Taubenkamp 12
41849 Wassenberg

Telefon: 02432 933890
Telefax: 02432 9338919
E-Mail: info@reha-mobilitaetszentrum-nrw.de 

Sojadis Equipment

Einen Gasring am Lenkrad präsentierte die Firma Sojadis elektronische Fahrhilfen aus Frankreich. Er ermöglicht das Beschleunigen des Fahrzeugs durch einfaches Drücken des Ringes. Wird die Bremse betätigt wird das Gaus automatisch abgeschaltet. Ein weiteres vorgestelltes Produkt war der elektronische Multifunktions-Drehknopf Comdis, der sich mit vielen Handbedienungs-Geräten aus dem Sojadis-Programm kombinieren lässt. In seinem Heimatmarkt Frankreich ist das Unternehmen bereits eine bekannte und beliebte Marke für Fahrhilfen für Menschen mit Mobilitäts-Einschränkungen. In Deutschland ist es jedoch neu auf dem Markt und will sich zu einer Alternative zu den etablierten Hersteller auf dem deutschen Markt für PKW-Umbauten entwickeln.

Kontakt

Sojadis Equipment
Place du Maréchal Leclerc
F-49510 Jallais
Frankreich

Telefon in Deutschland: 0221 46757306
E-Mail: sojadis@sojadis.com 

SOJADIS-Gasring am Lenkrad.
Ausstellung verschiedener zusätzlicher Steuerungsoptionen an Lenkrädern.
Zusätzliche Steuerungsoptionen am Lenkrad.

Bever Car Products

1973 begann die niederländische Firma Bever mit der Anpassung von PKW für Personen mit Funktionseinschränkung. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Anpassungsprodukten für Kraftfahrzeuge hat sich Bever Car Products zu einem selbständigen und innovativen Unternehmen entwickelt, das ein umfangreiches Sortiment von PKW-Umbauten für Kunden in vielen europäischen Ländern bietet, um die Mobilität seiner Kunden zu verbessern. In Düsseldorf präsentierte Bever dabei ein eigenes System zur Steuerung von Gas und Bremse mittels Joystick sowie mit „SmartSteer“ ein System zum Betrieb von Sekundärfunktionen mit Hilfe eines alternativen Steuerelementes. Bever Car Products wurde 2004 offiziell durch den TÜV zertifiziert.

Kontakt

Bever Car Products b.v.
Industrieweg 30
6673 DE Andelst

Telefon: 0031 488 451524
Telefax: 0031 488 421035
E-Mail: info@bevercarproducts.nl 


Erstellt von: T. Heckmann
Quellen: Informationen der Hersteller und Recherchen auf der RehaCare
Online seit: 07. November 2016


SPRACHSTEUERUNG


01.11.2017

Barrierefreies Fahren und mehr: Was Spracherkennung leisten kann

PKW-Umbau: EML European Media Laboratory und Mobilcenter Zawatzky stellen Sprachsteuerung im Auto für Sekundär- und Komfortfunktionen vor – „Rolladen hoch, Licht aus“: Haustechnik per Sprache steuern – Wenn´s schnell gehen muss: Sprachnachrichten abhören statt lesen.

Josef Fleischmann (22) nutzt die Sprachsteuerung seit knapp einem Jahr. © Foto: EML
Josef Fleischmann in einem Auto mit Sprachsteuerung.

Inklusion ist nicht nur ein Schlagwort: Menschen mit einer körperlichen Behinderung können heute ein Auto selbstständig steuern, denn mechatronische Systeme ermöglichen das Lenken, Gasgeben oder Bremsen. Wer darüber hinaus den Blinker setzen oder die Klimaanlage einstellen will, kann auf die Sprache als Steuerungsinstrument zurückgreifen. Denn die EML European Media Laboratory GmbH und die Mobilcenter Zawatzky GmbH entwickelten gemeinsam eine Sprachsteuerung für diese so genannten „Sekundärfunktionen.“ Seit der Markteinführung im Frühjahr 2014 wurden bereits zahlreiche barrierefreie Fahrzeuge mit Sprachsteuerung verkauft. Inzwischen bauten beide Firmen in dieses System zusätzlich so genannte „Komfortfunktionen“ ein, die der Öffentlichkeit jetzt vorgestellt wurden. Damit kann der Nutzer per Sprachbefehl navigieren und das System dazu nutzen, die Wettervorhersage abzufragen oder den Anrufbeantworter im Büro oder Zuhause abzuhören.

„Ich nutze die Sprachsteuerung schon fast ein Jahr und komme im Alltag damit sehr gut zurecht“, sagte Josef Fleischmann bei der Präsentation in Heidelberg. Der Rollstuhlfahrer fuhr mit seinem eigenen Fahrzeug vor und zeigte, wie man den Scheibenwischer mit Sprache steuert oder mit Sprachbefehlen Informationen zum Wetter und zur Fahrstrecke abruft. „Das Autofahren mit Sprachsteuerung ist deutlich komfortabler, weil ich mich ganz auf das Fahren konzentrieren kann“, berichtete der angehende Wirtschaftsingenieur. „Es ist auch sicherer, weil ich nur eine Taste betätigen muss, im Gegensatz zu einer Fernbedienung, auf die ich dann schauen muss, wenn ich zum Beispiel die Nebelschlussleuchte einschalten will, die ich nur selten brauche.“ 

Andreas Zawatzky, Geschäftsführer der Mobilcenter Zawatzky, betonte den Sicherheitsaspekt der Sprachsteuerung: „Das Auto ist eigentlich ein System voller Widrigkeiten. Von den Fahrgeräuschen bis hin zur Elektronik stellt es den Fahrzeugumbau vor große Herausforderungen. Uns ist es gemeinsam gelungen, ein sicheres Sprachsteuerungssystem zu entwickeln, auf das sich unsere Nutzer verlassen können.“

„Die neue Kombination von Sekundär- und Komfortfunktionen zeigt aus unserer Sicht das gelungene Zusammenspiel von lokaler und serverbasierter Spracherkennung“, erklärte EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann Foto. EML). „Die Komfortfunktionen werden über eine serverbasierte Spracherkennung gesteuert, da auch Internetinhalte genutzt werden. Für die Sekundärfunktionen wird die lokale Spracherkennung genutzt, denn diese Funktionen müssen jederzeit „ansprechbar“ sein.“ Beide Erkennungssysteme werden von der gleichen EML-Technologie bedient.

Doch nicht nur im Auto kann Spracherkennung helfen, Barrieren zu überwinden: Die EML-Sprachtechnologen zeigten, wie sich auch die Haustechnik durch Sprache steuern lässt – vorausgesetzt, das Haus verfügt über ein sogenanntes Bus-System, das in vielen Neubauten standardmäßig eingebaut wird.

Eine andere Anwendung, die Menschen den Alltag erleichtern kann, ist der EML Voicemail2Text-Service: Sprachnachrichten, die zuhause oder im Büro eingegangen sind, erscheinen als Text auf dem Smartphone – der Anrufbeantworter muss also nicht extra abgehört werden. Josef Fleischmann nutzt diesen Dienst, „weil ich Anrufe nur mit Freisprecheinstellung abhören kann, aber oft in einer Umgebung bin, in der das nicht möglich ist.“ Der Service ist für private Nutzer kostenfrei (https://vmt.eml.org ). Er eignet sich aber auch gut für die Kommunikation von Firmen. „Die Daten bleiben nämlich, im Gegensatz zu anderen Anbietern, auf den Rechnern der Firma, so dass der Datenschutz nach den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien gewährleistet ist“, so Dr. Kunzmann vom EML.

Quelle und Kontakt:

EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221 / 533245
eMail: saueressig@eml.org
URL: Zum Internet-Angebot 

Weitere Anbieter

ADAC-Übersicht (Stand 09/2017)
Anbieter/Umbaubetriebe von Zusatzeinrichtungen


* Die hier aufgeführten Produktbeispiele erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie zeigen beispielhaft, welche Lösungen für contergangeschädigte Menschen angeboten werden. Gerne nehmen wir weitere Lösungen in die Übersicht auf. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu unter info@contergan-infoportal.de  


Thema des Monats Februar 2018


Auto-mobil in den Frühling

Blick in ein umgebautes Auto.

Für viele Betroffene stellt die Fahrt mit dem eigenen Auto ein Stück Freiheit und Lebensqualität dar. Eine individuell angepasste technische Ausstattung des eigenen Fahrzeuges hilft dabei, Assistenzbedarf zu vermeiden und unterstützt die Selbstständigkeit der contergangeschädigten Menschen. Da die körperlichen Beeinträchtigungen jedoch sehr unterschiedlich sein können, müssen es auch die technischen Anpassungslösungen sein, um so lange wie möglich mobil zu bleiben.

In unserem „Thema des Monats“ im Februar wollen wir uns hier mit aktuellen Entwicklungen im Bereich der Auto-Mobilität beschäftigen und praktische Anpassungsmöglichkeiten für Fahrzeuge und die Fahrsicherheit vorstellen. Darüber hinaus wollen wir Tipps geben, woran es zu denken gilt beim Wechsel vom Winter- in das  Sommerhalbjahr. Diese Ausführungen werden ergänzt durch Informationen zu praktischen Hilfen bei der Fahrt mit dem umgebauten Auto in die City, Tipps zu barrierefreiem Reisen mit dem Auto „über Land“ sowie nützlichen Ansprechpartnern bei der Planung der nächsten Auto-Ausfahrt.

Verwandte Themen

Anpassung und Umbau
im Contergan-Infoportal

Kosten und Finanzierung
von Fahrzeugumbauten

Euroschlüssel auf Reisen


Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Auto-Mobilität

Im Zuge der Recherchen zu unserem Thema des Monats Februar 2018 "Auto-mobil in den Frühling" haben wir auch nach Informationen zu aktuellen Angeboten im Bereich der Automobilität und praktischen Fahrzeuganpassungen gesucht. Ergänzend zu den bereits vorhandenen Angeboten im CIP sind uns folgende Services und Produkte aufgefallen:

BAVC
Automobilclub mit besonderen Leistungen für Menschen mit einer Behinderung

Seinen Mitgliedern mit Beeinträchtigungen bietet der Automobilclub zusätzliche Unterstützung, Pannenhilfe und Beratungsleistungen. Dazu gehören

  • Deutschlandweite Pannenhilfe für umgerüstete Fahrzeuge
  • Deutschlandweite Pannenhilfe für Elektrorollstühle und Scooter
  • Erhöhter Zuschuss für Kurzfahrten nach Fahrzeugausfall
  • Zusätzliche Beratungsleistungen

Nach Auskunft des BAVC umfasst die deutschlandweite Pannenhilfe für umgerüstete Fahrzeuge "den Transport zur zuständigen Umrüstwerkstatt oder zu nächstgelegenen Spezialwerkstatt und übernimmt hierfür bis zu 500 € der Kosten für den Fahrzeugtransport. (Voraussetzung: Das umgerüstete Fahrzeug kann nicht am Pannenort wieder fahrbereit gemacht werden und muss aufgrund seiner besonderen Umrüstungen in einer auf diese Anforderungen spezialisierten Werkstatt repariert werden.) Für Kurzfahrten nach Fahrzeugausfall zahlt der BAVC einen erhöhten Zuschuss von 100 € statt 50 €."

Neben der kostenlosen Bereitstellung schriftlicher Informationen übernimmt der BAVC auch die Kosten für eine umfassende telefonische Beratung durch BAVC-nahe Spezialisten zur

  • Erlangung eines kraftfahrtechnischen Gutachtens inkl. Zuschuss zu den ggf. damit verbundenen Kosten,
  • Bedarfsgerechte Umrüstung des Fahrzeuges und Hilfestellung bei der Inanspruchnahme entsprechender Zuschüsse und
  • Fahrschulen mit Spezialfahrzeugen.

Kontakt

BAVC-Bruderhilfe e. V.
Automobil- und Verkehrssicherheitsclub
Karthäuserstr. 3 a
34117 Kassel
Telefon: 0561 709940
Fax: 0561 7099418 
E-Mail:  info@bavc-automobilclub.de 


Driver-Test-Stationen (DTS)

Die DTS ist ein Hilfsmittel zur Beurteilung der aktuellen körperlichen Fahrtüchtigkeit von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Dabei können Muskelkraft, Beweglichkeit und die Reaktionsfähigkeit in Bezug auf die wichtigen Bedienfunktionen eines Autos (Lenkung, Beschleunigung und Bremsen) in einer stressfreien Umgebung getestet werden. Der im Rahmen des Tests erstellte Bericht bietet eine Grundlage für die Beurteilung und Empfehlung, welche Art der Anpassung und welches Fahrzeugmodell am besten geeignet wären. So trägt das System dazu bei im Zuge der Planung der Fahrzeuganpassung individuelle, benutzergerechte Möglichkeiten zu finden, die dem Betroffenen das optimale Führen seines Fahrzeugs trotz körperlicher Einschränkungen ermöglicht.

Mobilitätsanbieter mit DTS-Angeboten

Rudi Mattes
Mobilitäts-Zentrum Mattes - Behindertengerechter Fahrzeugumbau (www.behindertenrechter-fahrzeugumbau.de)
Am Wendehof 1 & Liststraße 1
38550 Isenbüttel
 
Telefon: 05374 1626
Fax: 05374 1691
E-Mail: info@kfz-mattes.de

Individual Automobilsysteme
c/o European Van Service GmbH
Badenstedter Str. 42
30453 Hannover

Telefon: 0511 473 856 7-0
Fax: 0 511 473 856 7-9
E-Mail: service@evs-deutschland.com

KADOMO GmbH
Kleinhülsen 41
D-40721 Hilden/Düsseldorf
Telefon: 02103 2525900
Fax: 02103 2525929
E-Mail: kontakt@kadomo.de
 
KADOMO Berlin GmbH
Warener Str. 5
D-12683 Berlin
Telefon: 030 99273770
Fax: 030 992737725
E-Mail: berlin@kadomo.de
 
KADOMO Süd-Ost GmbH
Marienstrasse 2
D-95131 Schwarzenbach
Telefon: 09289 9701777
Fax: 09289 9701770
E-Mail: sued-ost@kadomo.de


Handbediengerät "P+L Multima Pro"

Das Handbediengerät von Petri + Lehr ist sehr schmal und bietet dadurch mehr Freiheit im Fußraum und lässt eine größere Variation bei der Fahrersitzverstellung nach vorne zu. Dies ermöglicht auch eine flexiblere Nutzung des Fahrzeuges durch Menschen mit oder ohne körperliche Behinderung. Als weitere Vorteile  werden vom Hersteller genannt:

  • Minimale Baubreite und -tiefe
  • Sehr leichte Gas-Bedienung durch Nutzung der primären Arm-Muskulatur
  • Sehr leichte Brems-Bedienung durch optimierte Kraftübertragung
  • Mechanik vollständig aus Edelstahl
  • Individuelle Anpassung in Höhe, Position und Neigung
  • Leichte und schnelle Umrüstung auf andere Fahrzeugtypen

Für den individuellen Geschmack bietet Petri + Lehr auch eine Fahrhilfen-Veredelung (z. B. Carbon-Optik) für verschiedene Fahrhilfen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen - in Zusammenarbeit mit der Firma Weinbrenner - an.

Kontakt

Hans-Georg Widmann
Petri+Lehr GmbH
Hans-Böckler-Straße 1
63128 Dietzenbach
Telefon: 06074 7287610
Fax:  06074 7287630
E-Mail: info@petri-lehr.de


Handbedienungen und Lenkhilfen von Veigel

Bereits seit vielen Jahren bietet Veigel Produkte für die Sicherung der Auto-mobilität von Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Diese werden standardmäßig auch von verschiedenen Automobilherstellern als Erweiterung für die eigene Fahrzeugpalette angeboten. So zum Beispiel auch bei Opel. Für das Fahren ohne Pedale hat Opel dazu im vergangenen Jahr sein Portfolio erweitert. Die neue Mobilitätshilfe "Veigel Commander" ist ab Werk für Modelle wie Astra, Cascada, Zafira und Insignia verfügbar. Dadurch können Menschen mit körperlichen Einschränkungen mit Hilfe einer Funkfernbedienung am Handgashebel Blinker, Licht, Hupe und Scheibenwischer betätigen, ohne das Lenkrad loslassen zu müssen. Ein zugehöriger Lenkrad-Drehknopf erleichtert das einhändige Steuern.

Weitere Informationen

Informationen zum
"Selbst fahren trotz Handicap" von Opel

Informationen zu den Veigel
Produkten in den Bereichen
Handbedienungen und 
Lenkhilfen

Kontakt

Veigel GmbH + Co. KG
Verrenberger Weg 36
74613 Öhringen

Telefon: 07941 605850
Fax: 07941 6058520
E-Mail: kontakt@veigel-automotive.de

Neues Umbaukonzept - Paravan VW T6 BASIC

Mit einem neuen Umbaukonzept bietet Paravan jetzt einen günstigen Einstieg in seine Mobilitätspalette für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Um die Umrüstkosten zu senken, wird ein neu entwickelter Konzeptboden direkt auf den bestehenden Serienboden des VW T6 aufgebracht. Umfangreiche Flex- und Schweißarbeiten an der ursprünglichen VW-Karosserie und der Bodengruppe sind nicht mehr nötig. Damit werden sowohl Umbauzeit als auch Kosten reduziert. Der neue, variable Innenboden erlaubt z. B. eine Mitfahrlösung auf der Beifahrerseite oder auch die Selbstfahrlösung im Aktiv- oder Elektrorollstuhl direkt auf der Fahrerseite. Dazu sind verschiedenste Rollstuhl-Rückhaltesysteme integrierbar. Für die Bedienung von Gas, Bremse und Lenkung, sowie für die sekundären Fahrzeugfunktionen wie Fensterheber, Licht und Hupe ist darüber hinaus ein umfangreiches Sortiment an Fahr- und Lenkhilfen nutzbar. 

Die Mitfahrlösung Paravan T6 Basic mit neuentwickeltem Konzeptboden und Paravan Kassettenlift kostet laut Paravan ca. 15.500 € zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer an. Als Basis für den Umbau dient der VW T6 (Varianten Transporter Kombi und Caravelle). 

Kontakt

PARAVAN GmbH
Paravan - Straße 5 - 10
72539 Pfronstetten - Aichelau

Telefon: 07388 999566
E-Mail: info@paravan.de

Quellen: Informationen der Hersteller und eigene Recherchen


Eingestellt von: T. Heckmann

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.