Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Aktuelle Beratungsanfragen

27.06.2018

... an die Geschäftsstelle

Seit Juni 2017 steht das Beratungsangebot als ein neuer Baustein des Leistungsangebotes der Conterganstiftung für behinderte Menschen zur Verfügung. Dabei zeigte sich in der täglichen Beratungspraxis, dass die Fragen der contergangeschädigten Menschen so individuell wie die Menschen selbst sind. Während z. B. bestimmte Unterstützungsangebote einigen Betroffenen seit langer Zeit bekannt waren, sind sie für andere contergangeschädigte Menschen immer noch Neuland und mit Fragen behaftet. Darauf gilt es in der Beratung entsprechend einzugehen. Im Contergan-Infoportal wollen wir nun in den nächsten Wochen verschiedene anonymisierte Anfragen an den Beratungsbereich, die von allgemeinem Interesse für contergangeschädigte Menschen sind, dokumentieren und zur zusätzlichen Information unserer Nutzer bereit stellen.

Beratungsanfrage 1
Vorsorgeleistungen bei Zahnerkrankungen

Anfrage an den Beratungsbereich der Geschäftsstelle

Ich habe gehört, dass es demnächst neue Vorsorgeleistungen im Bereich Zahnmedizin gibt. Was ist da dran?

Antwort des Beratungsbereiches

Der Gemeinsame Bundesausschuss gab in seiner Pressemitteilung Nummer 37 / 2017 bekannt, dass es zum 01.07.2018 neue Vorsorgeleistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen geben wird. Der Grund: Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass die Mundgesundheit von Menschen mit Behinderung aufgrund ihrer speziellen Situation im Durchschnitt schlechter ist als die der übrigen Bevölkerung. Um dem entgegen zu wirken, wurde eine erweiterte Zahnvorsorge beschlossen.

Die Gesetzliche Krankenkasse als Kostenträger gewährt künftig folgende Vorsorgeleistungen: 

Jeweils 1 x im Kalenderhalbjahr ohne Antrag:

  • Erhebung des Mundgesundheitsstatus mit Beurteilung des Pflegezustands der Zähne, des Zahnfleischs, der Mundschleimhäute sowie des Zahnersatzes. 
  • Erstellung eines individuellen Mundgesundheitsplans bzw. Anpassung des bestehenden Plans auf Basis des erhobenen Mundgesundheitsstatus mit Maßnahmen zur Förderung der Mundgesundheit wie Empfehlungen zur Zahnhygiene, zur Fluoridanwendung, zur zahngesunden Ernährung und zur Verhinderung / Linderung von Mundtrockenheit. Angaben der Versicherten / des Versicherten sowie gegebenenfalls der betreuenden Person werden hierbei berücksichtigt.
  • Mundgesundheitsaufklärung mit Erläuterung des Nutzens der empfohlenen Maßnahmen und Demonstration sowie gegebenenfalls praktischer Anleitung zur Reinigung der Zähne, des Zahnfleischs und des Zahnersatzes unter Einbeziehung eventuell betreuender Personen.
  • Entfernung harter Zahnbeläge.

Wichtig: Diese Leistungen können nur Menschen mit mindestens Pflegegrad 1 oder mit Eingliederungshilfe erhalten. Zudem müssen sie gesetzlich versichert sein und ihre Zahnärztin / ihr Zahnarzt muss eine Kassenzulassung haben.

Hinweise zu den Auskünften des Beratungsbereiches

Auskünfte des Beratungsbereiches sind grundsätzlich allgemeiner Art. Es kann dabei keine Gewähr für die abschließende Vollständigkeit und die taggenaue Aktualität übernommen werden. Für eine individuelle, auf den Einzelfall bezogene Beratung sollten sich contergangeschädigte Menschen an Ihre jeweilige Krankenkasse wenden. Gerne nimmt der Beratungsbereich Rückfragen von Betroffenen, Rückmeldungen und Anregungen zur erfolgten Beratung entgegen. Hierzu können Sie dem Beratungsbereich eine E-Mail an beratung@contergan.bund.de senden oder die Telefonnummer 0221 3673-3673 nutzen.

Verwandte Artikel

Merkblatt 03 zu den neuen
Vorsorgeleistungen zur 
Zahngesundheit

Informationen zum Beratungsbereich
der Geschäftsstelle

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.