Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Die Wheelmap

18.09.2017

Rollstuhlgerechte Orte finden

© wheelmap.org
Logo von wheelman.org © wheelmap.org

Bereits 2010 startete mit wheelmap.org ein Projekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine umfassende Karte für rollstuhlgerechte Orte zu erstellen. Damit soll RollstuhlfahrerInnen und Menschen mit anderen Mobilitätseinschränkungen geholfen werden, ihren Tag planbarer zu gestalten. Zu den erfassten Orten gehören Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder, Einkaufsmöglichkeiten und viele weitere öffentlich zugängliche Orte. Aktuell sind bereits rund 780.000 Orte auf der Karte markiert. Die Mehrzahl davon als „voll rollstuhlgerecht“. Nach Auskunft der Sozialhelden e. V., die das Projekt betreuen, kommen jeden Tag über 300 neue Markierungen hinzu. Dabei ist die Übersicht nicht auf Deutschland beschränkt. Rund ein Drittel der bisher markierten Orte befinden sich in Europa und anderen Teilen der Welt. Unter www.wheelmap.org kann so jeder Interessierte ganz leicht barrierefreie Orte finden, eintragen und über ein Ampelsystem bewerten.

Praktische Erfahrungen als Ausgangspunkt

Rampe an einer Café-Eingangstür. © wheelmap.org
Rampe an einer Café-Eingangstür.

Ihren Ursprung hatte die Idee in einem ganz praktischen Problem, wie Raúl Krauthausen, einer der geistigen Gründerväter, berichtete: „Die Idee entwickelte sich aus einer echten Alltagssituation: Ein Freund hatte sich beschwert, dass wir uns immer in demselben Café treffen müssen. Wir beide wussten aber nicht, in welchem anderen Café ein Treffen überhaupt möglich wäre, ohne eine Stufe am Eingang zu haben, die man mit einem Rollstuhl nicht überwinden kann. Ein klassisches Beispiel, wie physische Barrieren täglich das Leben der rund 1,6 Millionen Rollstuhlfahrer in Deutschland einschränken. In dieser Situation dachte ich, dass doch eine Karte hilfreich wäre, auf der die Rollstuhltauglichkeit von Orten in der Umgebung vermerkt ist. Das war sozusagen die gedankliche Geburtsstunde von www.wheelmap.org und der dazugehörigen Wheelmap-App.“

Die Wheelmap findet man unter www.wheelmap.org im Internet. Sie ist aber auch als kostenlose App für iPhone, Android und Windows Phone verfügbar. Dadurch können Betroffene die Karte auch unterwegs bequem über das Smartphone nutzen.


Beispielhafte Kartenausschnitte von wheelmap.org

Screenshot eingezeichneter Plätze in Deutschland. © wheelmap.org
Screenshot eines Kartenausschnittes der eingezeichneten Plätze auf wheelmap.org in Deutschland.
Screenshot der eingezeichneten Plätze weltweit. © wheelmap.org
Screenshot der eingezeichneten Plätze von wheelmap.org auf den verschiedenen Kontinenten. © wheelmap.org
Screenshot der eingezeichneten Plätze in Berlin. © wheelmap.org
Screenshot der eingezeichneten Plätze von wheelmap.org in Berlin.

Wie kann ich die Karte nutzen?

www.wheelmap.org basiert auf OpenStreetMap, einer freien, editierbaren Karte der gesamten Welt (digitale Open Source-Karte). Jeder kann dort nach Orten suchen und – sofern sie bereits markiert wurden – Informationen darüber abrufen, wie gut zugänglich die Plätze sind. 

Wer sich als Nutzer registriert, kann zudem neue Orte anlegen und bewerten. Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhlgerechtigkeit eines Ortes: „Grün“ steht für einen uneingeschränkten Zugang. Das bedeutet, dass keine Stufen vorhanden sind oder weil eine Rampe, ein Aufzug oder andere Hilfsmittel den Eintritt ermöglichen. 

Mit „Orange“ markierte Orte haben maximal eine Stufe (nicht höher als 7 cm) und die wichtigsten Orte sind stufenlos erreichbar. Orte, die „Rot“ gekennzeichnet sind, können von Rollstuhlfahrern nicht betreten werden. 

Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit des Hochladens von Fotos zu den jeweiligen Orten. Somit können sich Nutzer ein genaueres Bild vom Eingang machen. Je mehr Menschen bei der "Wheelmap" mitmachen und Orte eintragen, desto genauer und aussagekräftiger wird die Karte. 

Screenshot Detailseite. © wheelmap.org
Screenshot einer Detailseite von wheelmap.org, auf der man ergänzende Informationen zum Objekt eintragen kann.

Dazu Raúl Krauthausen: „Grundlegende Dinge sind wichtig, wenn es darum geht, zu prüfen, ob ein Geschäft oder Restaurant rollstuhlgerecht ist. Zu allererst ist zu schauen: Komme ich als Rollstuhlfahrer überhaupt rein? Gibt es Stufen oder auch eine Rampe? Dann sollte man prüfen, ob wirklich alle Räume zu erreichen sind. Wenn das der Fall ist, gilt der Ort als voll rollstuhlgerecht. Vor Ort kann man das Ergebnis über sein Smartphone direkt in der kostenlosen "Wheelmap"-App eingeben, oder natürlich später auf www.wheelmap.org

Der Ort wird dann in der Map für alle sichtbar mit einem grün unterlegten Fähnchen versehen. Gelb werden teilweise rollstuhlgerechte Lokalitäten markiert und ein roter Wimpel kennzeichnet einen nicht-rollstuhlgerechten Ort. Außerdem kann man individuelle Kommentare eintragen. Das sind in der Regel weitere Detailinformationen wie zum Beispiel „Zugang über die Terrasse ist möglich“. Uns war es wichtig, die Anwendung und das Einfügen der Daten so einfach wie möglich zu machen, damit sich auch technisch nicht so versierte Leute einbringen können.“

Raúl Krauthausen. © wheelmap.org
Porträt von Raúl Krauthausen.

Deshalb bitten Raúl Krauthausen und die Sozialhelden e. V. auch um Ihre Mitarbeit. Denn je mehr mitmachen, desto schneller wächst die Zahl der eingetragenen Orte und umso höher ist der Nutzwert für alle. In diesem Zusammenhang verwies Raúl Krauthausen auf die ganz praktischen Auswirkungen auf das tägliche Leben: „Als Berliner kann ich jetzt herausfinden, wo ich bei einem München-Aufenthalt meine Weißwurst essen kann, ohne draußen vor der Tür kehrt machen zu müssen. Dank der "Wheelmap" haben Menschen mit Mobilitätseinschränkungen jetzt einen Guide für rollstuhlgerechte Orte. Sie haben es damit leichter im Alltag neue Orte zu entdecken und andere Menschen, auch nicht-behinderte, zu treffen. Das ist, ganz im Sinne der Wheelmap, dann „Inklusion“.

Die "Wheelmap" wurde 2011 als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet und 2013 mit dem „World Summit Award Mobile“ in der Kategorie m-Inclusion & Empowerment.

Weitere Informationen

„Wheelmap.org“-Karte
im Internet

Wie kann ich selbst bei
"Wheelmap" mitmachen?

Kontakt

Andi Weiland
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mobil: 0176 21059720
E-Mail: andi@sozialhelden.de 

SOZIALHELDEN e.V.
c/o ImmobilienScout24
Andreasstraße 10
10243 Berlin

Verwandte Artikel

Informationen im CIP
zu barrierefreiem Reisen




Autor: Thomas Heckmann
Quelle: Presseinformationen und eigene Recherchen
Letzte Aktualisierung: 18.09.2017

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.