Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Beratungszentrum Hamburg

22.05.2017

Besuch beim Verein „Barrierefrei Leben e.V.“ in Hamburg

CIP war in Hamburg beim Verein „Barrierefrei Leben e. V.“ zu Besuch. Ursprünglich im Rahmen eines Modellprojektes in der zweiten Hälfte der 80er Jahre als „Hilfsmittelberatung für behinderte Menschen e. V." gegründet, besteht der Verein seit 1994 unter seinem aktuellen Namen.

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, behinderte und ältere Menschen und deren Angehörige sowie Hamburger Vereine und Sozialeinrichtungen zu informieren und zu beraten. Um dies praktisch umzusetzen betreibt der Verein in Hamburg u. a. das Beratungszentrum für Technische Hilfen & Wohnraumanpassung sowie eine deutschlandweite Internet-Plattform, die auch für contergangeschädigte Menschen jede Menge Tipps und Anregungen bereithält.


Ausstellungs-Impressionen


Dabei bietet „Barrierefrei Leben e. V.“ insbesondere

  • Informationen und Beratung zur Auswahl, den Einsatzmöglichkeiten und der Beschaffung von technischen Hilfsmitteln,
  • Beratungsangebote und Vorschläge für individuellen, behinderungsbedingten Wohnungsumbau,
  • Mitarbeit und Beratung bei der Planung von barrierefreien (öffentlichen) Gebäuden,
  • Aufnahme von Anwendererfahrungen, Anregungen und Vorschlägen, die zur Verbesserung der Hilfsmittel und der Hilfsmittelversorgung führen
  • Planung und Mitarbeit bei Modellprojekten auf nationaler und internationaler Ebene
  • Schulungsangebote zum Einsatz technischer Hilfsmittel für Fachkräfte, die in der Hilfsmittelversorgung tätig sind bzw. die beruflich mit Hilfsmitteln arbeiten.

Die Hansestadt Hamburg trägt dabei jährlich circa 80 % der Mittel zum Haushalt des Beratungszentrums bei. Die verbleibenden 20 % muss der Verein von Sponsoren, bezahlter Beratung und Schulung von Pflegekräften, Handwerkern sowie weiterer Experten aus dem Bereich der Versorgung behinderter und älterer Menschen aufbringen. Provisionen von Ausstellern werden dagegen nicht angenommen.

Demo für Sanitär-Handwerker.
Demo-Installation für die Schulung von Handwerkern.

Vor dem Hintergrund dieser Finanzierung ist die Beratung nur für Hamburger Bürgerinnen und Bürger sowie für soziale Institutionen und Behörden. Für diese sind Beratung und Ausstellungsbesuch kostenlos.. 

Interessenten aus anderen Bundesländern Deutschlands verweist der Verein auf sein Internet-Portal „Online-Wohn-Beratung“, welches mit Unterstützung des BMG bis Ende 2017 um einen Ratgeber „Hilfsmittel für die häusliche Pflege“ ergänzt wird. 

Im Rahmen des Portals informiert „Barrierefrei Leben e. V.“ auch contergangeschädigte Menschen bereits heute darüber, wie man möglichst lange, möglichst eigenständig und selbstbestimmt in seinem aktuellen Zuhause Wohnen, mobil bleiben, Sturz- und Unfallgefahren vorbeugen sowie den Wohnkomfort und die Lebensqualität verbessern kann. Dabei werden je nach vorhandener Situation oder Problemlage spezifische Informationen und Tipps zu Hilfsmitteln, Umbaumaßnahmen oder einem barrierefreien Neubau präsentiert und Lösungsmöglichkeiten, Beschaffungswege, Kostenträger und Fördermittel vorgestellt.

In allen seinen Beratungsaktivitäten sieht sich der Verein dabei einer strikten Neutralität verpflichtet. Die Beratung erfolgt deshalb

  • neutral und herstellerunabhängig,
  • immer mit dem Menschen im Mittelpunkt,
  • pragmatisch sowie
  • lösungs- und nicht produktorientiert.

Die Ausstellung ist so konzipiert, dass unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten, gezeigt werden. Pro Unterstützungsmöglichkeit können aus Platzmangel nur wenige Produkte präsentiert werden (teilweise auch abwechselnd). Der Besuch der Ausstellung soll den Ratsuchenden somit einen umfassenden und  vielfältigen Einblick in potentielle Hilfen und Unterstützungsangebote bieten.

Alle Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Herstellern und nicht von Sanitätshäusern. Grundsätzlich gibt es für die Hersteller auch die Möglichkeit des Sponsorings durch Anmietung einer Werbefläche, um  die Arbeit des Beratungszentrums zu unterstützen. Sie können Informationen über eigene Angebote für die Besucher zur Verfügung zu stellen. Diese Informationen sind jedoch (1) räumlich (Vorraum im Eingangsbereich) von der eigentlichen Ausstellung getrennt und haben (2) keinen Einfluss auf die Präsentation und Platzierung entsprechender Produkte in der Ausstellung selbst.

Eine weitere Besonderheit der Hamburger Ausstellung ist die Integration vieler Ausstellungsstücke in die normalen Büro- und Ausstellungsräume des Vereins, wo sie von Vereinsmitarbeitern und Besuchern ganz normal genutzt werden. Hierzu gehören zum Beispiel (Vergrößerung der Bilder durch Doppelklick auf das Bild):

Fenstergriff-Verlängerung im Büro.

Griffverlängerungen zum Fensteröffnen in den Büros,

Doppelfunktion: WC als Ausstellungsstück und in täglicher Benutzung.

WC-Einrichtungen der Ausstellung zum Benutzen durch Mitarbeiter und Besucher,

In der barrierefreien Küche der Beratungsstelle in Hamburg.

eine barrierefreie, auch von den Mitarbeitern genutzte Küchenzeile, sowie

Automatisch öffnende Türen in der Hamburger Beratungsstelle.

sich automatisch, elektrisch öffnende Türen. 

Mit der gleichzeitigen praktischen Nutzung von Ausstellungsstücken im normalen Vereinsleben und durch die Besucher (z. B. die WC’s) sollen vor allem Barrieren abgebaut werden und die Ausstellungsstücke „zum Leben erweckt werden“. Dies hilft auch, den Benutzern deren praktische Nutzung im Alltag besonders realitätsnah zu präsentieren.

Etwa 900 individuelle Beratungen werden so pro Jahr in der Hamburger Richardstraße umgesetzt. Dazu kommen noch Telefonberatungen sowie zusätzlich ca.  70 Gruppenführungen und Schulungen. Also viel zu tun für das kleine Team der Beratungsstelle.

Das Beratungsteam aus dem Beratungszentrum für Technische Hilfen und Wohnraumanpassung in Hamburg. © Barrierefrei Leben e.V.
Das Team der Beratungsstelle in Hamburg im Gruppenfoto.

Natürlich haben wir die Hamburger BeraterInnen zum Abschluss unseres Besuches auch noch nach den besonders gefragten Themen in der Ausstellung und der Beratungsstelle gefragt. Eine Zeit lang habe es einen besonderen „Run“ auf Fensterhebel und Aufstehstühle gegeben. Grundsätzlich wären aber die Themen Badeinrichtung und Badumgestaltung, das Aufsuchen und Verlassen der nicht stufenlos erreichbaren Wohnung sowie die Nutzung kleiner Alltagshilfen immer von großer Bedeutung für die Besucher.

Auch wenn - aufgrund der besonderen Finanzierungssituation – aktuell nur contergangeschädigte Menschen aus Hamburg die Angebote des "Vereins Barrierefrei Leben e. V." vor Ort nutzen können, bieten die ergänzenden Angebote im Internet ein umfassendes und hilfreiches Informationsangebot zur Barrierefreiheit für Betroffene in allen anderen Bundesländern, welches kontinuierlich erweitert wird.


Blick in den Eingangsbereich der Hamburger Beratungsstelle.




Im Bild sehen Sie den Eingangsbereich in Hamburg. Hinter der Glasschiebetür befindet sich der kleine Sponsoren-Bereich, direkt hinter bzw. vor der Eingangstür zum - klar davon getrennten -  Ausstellungsbereich. Hier dürfen Sponsoren ihre Broschüren auslegen (Vergrößerung mit Doppelklick auf dem Bild).


Kontakt

Barrierefrei Leben e.V.
Beratungszentrum
Richardstraße 45
22081 Hamburg

Telefon: 040 299956-0 (für Terminvereinbarungen)
Fax: 040 293601
E-Mail: beratung@barrierefrei-leben.de 

Ansprechpartnerin für Vereinsangelegenheiten
Karin Dieckmann
Telefon: 040 2999 5658
E-Mail: beratung@barrierefrei-leben.de 

Ansprechpartner für online-wohn-beratung.de
Dieter Wiegel
Projektleiter
Telefon: 040 2999 5636 (keine telefonische Beratung)
E-Mail: info@online-wohn-beratung.de 

Weitere Informationen

Barrierefrei Leben e.V.
Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung
http://www.barrierefrei-leben.de 

Beratungszentrum für Technische Hilfen & Wohnraumanpassung
http://www.barrierefrei-leben.de/beratungszentrum.0.html 

Deutschlandweite Wohnberatung per Internet
durch Barrierefrei Leben e.V.
https://www.online-wohn-beratung.de 

22.05.2017

Weitere Informationsmaterialien

Info-Faltblatt für Hamburger Bürgerinnen und Bürger (PDF-Datei, 659 KB)
Informationen zur Hilfsmittelfinanzierung (PDF-Datei, 105 KB)
Finanzierungsmöglichkeiten zur Schaffung behindertengerechter Wohnungen (PDF-Datei, 112 KB)

Grundinformationen zu Hausnotruf-Systemen (PDF-Datei, 39 KB)
Broschüre "20 Jahre Beratungszentrum 1991-2011" (PDF-Datei 5,4 MB)
Info-Faltblatt zur Onlineberatung von Barrierefrei Leben e.V. (PDF-Datei, 1,5 MB)

Verwandte Artikel

Musterwohnungen im
Contergan-Infoportal CIP




Quellen: Verein „Barrierefrei Leben e.V.“, Herstellerinformationen und eigene Recherchen.
Autor: T. Heckmann
Erstellt: 13.04./22.05.2017

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.