Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Thema des Monats November 2015: RehaCare 2015

RehaCare 2015

Blick in den Eingangsbereich der RehaCare. © Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann
Blich in den Eingangsbereich der RehaCare mit Orientierungstafeln.

Vom 14.-17. Oktober fand in Düsseldorf die REHCARE 2015 statt. Fast 39.000 Besuchern informierten sich bei 754 Ausstellern aus 37 Ländern über Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben mit Behinderung. Hier einige Messe-Höhepunkte.

Lupe für den mobilen Einsatz: Vergrößert, speichert und liest vor 

Die Firma Handy Tech hat eine multifunktionale Lupe entwickelt, die Menschen mit Sehschädigungen am Arbeitsplatz, unterwegs und zu Hause gute Dienste leisten. Der Prototyp ist bei der REHACARE zu sehen. Erhältlich ist das Produkt erst Anfang 2016. Der Bildschirm der Lupe ist nur 14 Zentmeter groß und hat einen ausklappbaren Standfuß, der für einen gleichmäßigen Abstand beim Lesen sorgt. Mit Zoom & Read lässt sich ein Text bis zu DIN A 3-Größe nicht nur fotografieren, man kann ihn sich auch vorlesen lassen. Die Dokumente können anschließend im Gerät gespeichert und jederzeit wieder aufgerufen werden. Funktionen wie Vergrößerung (mehr als 20-fach), Lesemodus und Sprache sind individuell einstellbar.

Mit dem Laser-Scanner in die Garage 

Bei der REHACARE wurde das erste automatisch in eine Garage ein- und ausparkende Fahrzeug für mobilitätseingeschränkte Menschen gezeigt. Garagen sind für Rollstuhlfahrer ein großes Problem: Um ein Auto im Rollstuhl zu verlassen, fehlt in den meisten Fällen der Platz. Und so sieht die Lösung von Paravan in Kooperation mit IBEO und Kappa aus: Das Auto wird vor einem geöffneten Garagentor abgestellt und der Rollstuhlfahrer fährt aus. Mit Hilfe eines Touchscreens wird durch Aktivieren des Buttons „Start“ über einen Laser-Scanner eine 3-D-Aufnahme der Garage gemacht, um Hindernisse aufzuspüren. Sind keine Hindernisse vorhanden, drückt der Autobesitzer auf die Schaltfläche „Park“ und leitet den Parkvorgang ein. Das Fahrzeug fährt so lange automatisch rückwärts, wie die Taste gedrückt und die endgültige Parkposition erreicht ist. Der Einparkvorgang kann über das Kamerabild des Touchscreens überwacht werden, der Prozess zu jedem Zeitpunkt unterbrochen werden. Das Ausparken wird nach dem abgeschlossenen Einparken über die Schaltfläche „Exit“ gestartet.

Rolli auf Segway-Basis: Schafft jedes Gelände 

Unbegrenztes Fahrvergnügen verspricht der Elektro-Rollstuhl Freee F2 auf Segway-Basis. Egal ob Sandstrand oder Kopfsteinpflaster, Wald oder Wiesen, Steigungen oder Gefälle: Der Rollstuhl schafft mit zwei autonom gesteuerten Elektromotoren jedes Gelände. Er verfügt über eine Reichweite von bis zu 38 km bei einer Geschwindigkeit vom maximal 10km/h. Die Ladezeit im Leerzustand beträgt acht Stunden. 

Der F2 ist ein selbstbalancierendes Fahrzeug mit elektronischer Regelung. Bei der Entwicklung wurde vor allem auf Sicherheit viel Wert gelegt. Eine dynamische Stabilisierungstechnologie misst mit fünf Gyroskopen 100mal pro Sekunde Terrain und Körperposition und balanciert den Rollstuhl kontinuierlich aus. Integrierte Parkstützen vorne und hinten werden elektronisch gesteuert, sind auf Knopfdruck ausfahrbar und sorgen für stabilen Stand. Dank herausnehmbarer Sitzkissen, verstellbarer Lenkstange, Rückenlehne und Fußstütze kann der F2 individuell an die Bedürfnisse seines Fahrers angepasst werden. Halterungen ermöglichen den Transport von Gehhilfen.

Was fehlte?

Bei unserem Besuch der Rehacare 2015 in Düsseldorf sahen wir eine schier unüberschaubare Auswahl an mechanischen und elektrischen Rollstühlen sowie weitere Mobilitätslösungen. Was uns überraschte, war jedoch die demgegenüber sehr überschaubare Anzahl von Ausstellern, die sich mit dem Thema barrierefreie Wohnung und innovativen Lösungen für ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden beschäftigten. Schade, hier hatten wir uns mehr Anregungen erhofft. Vielleicht beim nächsten Mal ...

Weitere interessante Angebote

Greif-Hilfsmittel

Gripability ist ein technischer Baukasten mit Greifern, Stangen und Steuerungen zur Gestaltung von Arbeitshilfen zum Greifen und Festhalten. Weiterlesen ...

Piloting Bar

Lust auf Ski fahren? Mit dem neuen Angebot des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes NRW kann jeder in den Genuss des Skifahrens kommen. Weiterlesen ...

Elbee

Bei der Mobilitätslösung ELBEE kann der Fahrer über die ferngesteuerte vordere aufklappbare Tür mit einem mechanischen oder elektrischen Rollstuhl... Weiterlesen ...

Mobilitätshilfe "Genny"

Die "Genny" ist ein Rollstuhl mit 2 Rädern auf der Basis des Segway Human Transporters. Ein Fahrerlebnis der besonderen Art auf nur einer Achse. Weiterlesen ...

© Produktinformationen: Messe Düsseldorf/Rehacare 2015

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.