Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

CIP im Überblick

Welche Inhalte finden Sie wo und warum im CIP?

Die Conterganstiftung ist – wie der Name bereits ausdrückt – eine Stiftung und keine Behörde. Sie unterstützt mit ihren Leistungen contergangeschädigte Menschen und fördert Projekte, die Perspektiven für eine verbesserte Teilhabe am Leben bieten oder die - durch Spätfolgen der conterganbedingten Behinderung hervorgerufene -Beeinträchtigungen mildern können. Die Grundidee der Serviceorientierung soll deshalb zukünftig auch in der täglichen Arbeitspraxis der Stiftung und im Umgang mit den Betroffenen noch stärker als bisher Leitlinie des Handelns sein.

Was haben wir uns bei der Struktur gedacht?

Diese Serviceorientierung gilt auch für den neu gestalteten Auftritt des Contergan-Infoportals. Durch die Verschmelzung von Stiftungs-Homepage und der jetzigen CIP-Seite lassen sich die Vorteile beider Auftritte zusammenführen. Während der Stiftungsauftritt sich bisher schon durch eine klare und unmittelbar verständliche Struktur geprägt war, konnte CIP seit seinem Start mit einer journalistisch geprägten Aufbereitung der Themen punkten. Beides gilt es nun für den Gesamtauftritt zu bewahren.

Dabei wollten wir uns bei der Gestaltung der Struktur an den tatsächlichen Bedarfen der contergangeschädigten Menschen orientieren. Worin diese bestehen, konnte lange Zeit nicht allgemeinverbindlich definiert werden. Im Zuge der Heidelberger Studie von Professor Dr. Andreas Kruse und der nun vorliegenden Forschungsergebnisse haben wir hier nun aber eine sehr genaue Vorstellung der relevanten Themenbereiche. Dazu zählen – neben den konkreten Leistungen der Conterganstiftung selbst – vor allem Fragen der

  • Assistenz
  • Mobilität
  • Umbaumaßnahmen / barrierefreies Wohnen
  • Rehabilitation
  • Heilmittel
  • Hilfsmittel
  • Zahngesundheit
  • Medizinische Gesundheit
  • Pflege
  • Folgeschäden
  • Spätschäden
  • Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit

Was gibt es alles im CIP

Auf der Basis dieser Erkenntnisse und weiteren Hinweisen von Betroffenen haben wir dann 6 Inhaltsbereiche definiert, die alle relevanten Fragestellungen aus der Heidelberger Studie sowie weitere wichtige Themenbereiche abdecken:

Ergänzt werden diese Bereiche durch einen umfangreichen Adress-Bereich mit relevanten Ansprechpartnern sowie die Foren für Betroffene und Experten. Zusammen bilden diese 8 Bereich die Hauptmenü-Punkte im CIP. Dabei ist unser CIP in den letzten Monaten enorm gewachsen. Nach der Verschmelzung mit dem bisherigen Internetauftritt der Conterganstiftung umfasst CIP dann aktuell weit über 400 Seiten, 250 Presseartikel und aktuelle Meldungen sowie eine Adressdatenbank mit mehr als 3.100 Adressen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene. Diese werden ergänzt durch zahlreiche Videosequenzen und Bildergalerien, v. a. im Bereich praktischer Hilfsmittel.

Wo finde ich was?

Die CIP-Inhalte in den 8 Hauptmenü-Punkten beinhalten dabei folgende Themenschwerpunkte:

Contergangeschädigte mussten von Geburt an lernen, ihre durch die Schädigungen verursachten Fehlfunktionen durch unkonventionelle Methoden zu kompensieren. 

Aufgrund der dadurch verursachten lebenslangen Fehl- und Überbelastungen von Wirbelsäule, Gelenken oder auch der Zähne stellen sich nun Folgeschäden ein, die zu einer weiteren Einschränkung der Lebensqualität und auch der Mobilität führen.

Im Rahmen der Heidelberger Studie wurden gesundheitliche Themen identifiziert, die für die Geschädigten heute und in Zukunft besondere Bedeutung haben. Diese sind in den Bereich Gesundheit eingeflossen:

Den Contergangeschädigten mangelte es nicht nur lange an einer angemessenen Versorgung. Ihnen war nicht selten die Teilhabe an der Gesellschaft nur eingeschränkt möglich.

Häusliche und außerhäusliche Mobilität, die Schaffung und Sicherung eines barrierefreien Wohnumfeldes, Assistenzangebote sowie Alltagshilfsmittel sind deshalb wichtige Themen, welche die empfundene Lebensqualität und die Teilhabe contergangeschädigter Menschen am sozialen und gesellschaftlichen Leben maßgeblich beeinflussen. Entsprechend wurden die Unterpunkte im Bereich Teilhabe gebildet:

Die Conterganstiftung für behinderte Menschen unterstützt Betroffene seit dem Jahr 1972 mit finanziellen Leistungen.

Die von der Universität Heidelberg durchgeführte mehrjährige Untersuchung zeigte, dass deren Situation deutlich schlechter war und die Versorgungsdefizite deutlich höher, als zunächst angenommen. In der Studie wurde ein dringender Handlungsbedarf zur Sicherstellung einer angemessenen Unterstützung der älter werdenden Betroffenen festgestellt und hierzu entsprechende Handlungsempfehlungen gegeben.

Folgerichtig wurde beschlossen, die Leistungen für die Geschädigten erheblich zu erhöhen. Die Details zur Gewährung von Leistungen an contergangeschädigte Menschen, ihre Beantragung sowie die Voraussetzungen zu ihrer Gewährung werden in diesem Punkt näher erläutert.

Im Service-Bereich finden Sie Merkblätter, Anträge für alle Leistungen der Conterganstiftung , Formulare, Informationsschreiben, Protokolle, Adressen sowie Tipps und Links zur Conterganschädigung und zur Conterganstiftung selbst.

In diesem Bereich erstellen wir eine umfassende Dokumentation mit Online-Artikeln, Filmdokumenten, Publikationen und Links für die Forschung und die interessierte Öffentlichkeit.

Darüber hinaus erhalten Sie einen Überblick über die Contergan-Historie und wichtige Studien zum Leben mit Contergan, wie z. B. die Heidelberger Contergan-Studie.

Die Conterganstiftung für behinderte Menschen ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts mit einem gesetzlichen Auftrag. Hier erfahren Sie alles über die Geschichte, den Auftrag und den Aufbau der Conterganstiftung:

Im Rahmen des Infoportals möchten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten bieten, für Sie wichtige Adressen zu finden. Hierzu haben wir eine eigene Adressdatenbank aufgebaut, in der sich aktuell über 3.100 Adressen auf Bundes-, Landes- und Gemeinde-Ebene befinden.

Alternativ haben wir Ihnen eine Übersicht mit Links zu relevanten Einrichtungen und Adress-Portalen zusammen gestellt, die sie für Ihre Suche nutzen können.

Mit den geschützten Foren soll der Informationsaustausch unter den Betroffenen u.a. zur Ursprungsschädigung sowie zu Folge- und Spätschäden verbessert und der Wissenstransfer unter den Experten befördert werden.

Die Foren können dabei als „Chaträume“ genutzt werden. Eine Durchsicht der geposteten Beiträge vor Freischaltung findet nicht statt. Wir hoffen, damit eine direkte und fließende Kommunikation zu ermöglichen. Die Foren sollen neben dem direkten Austausch von Betroffenen oder Experten untereinander auch der Kommunikation mit der Stiftung dienen. So sollen häufig auftretende Fragen für Alle beantwortet werden können.

Wie finde ich was?

Bei der Gestaltung der Struktur im CIP haben wir versucht, eine für alle nachvollziehbare intuitive Zuordnung der Themen zu Stichwörtern zu finden. So finden sich alle Artikel zu Leistungen verschiedener Stiftungen und Kostenträger unter „Finanzen & Recht“ während medizinische und pflegerische Themen unter dem Hauptmenü-Punkt „Gesundheit“ gebündelt wurden. 

Eine (schnellere) Alternative hierzu bildet die Such-Funktion. Bei der Suche im CIP handelt es sich um eine Freitext-Suche, bei der über ein einzelnes Suchfeld automatisch die Inhalte im CIP durchsucht werden. Alternativ können Sie auch Suchbegriffe kombinieren und/oder verwandte Suchbegriffe versuchen, um einen Treffer im Contergan Infoportal zu erhalten.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.