Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Was hilft?

© bilderpool, shutterstock.com
Ja, nein oder vielleicht?

Nicht alles was angeboten wird, ist auch sinnvoll bzw. wirksam. Da es bisher in Deutschland keinerlei übergreifendes Zertifizierungs- oder Qualitätssicherungskonzept für komplementär-medizinische Methoden gibt, gilt es darauf zu achten, nur von Ärzten bzw. Therapeuten mit entsprechender Ausbildung bzw. Qualifikationen behandelt zu werden. Hierzu bieten die jeweiligen Fachgesellschaften weitere Informationen an. Therapeuten und Ärzte, welche die Kommunikation mit Vertretern schulmedizinischer Methoden nicht suchen bzw. diese sogar definitiv ausschließen, sollten sie meiden.

Einige komplementär-medizinische Methoden wurden im Zuge der „Evidence based medicine“ bereits auf ihre Wirksamkeit in Bezug auf verschiedene Symptome und Krankheitsbilder untersucht (z. B. Akupunktur und Schmerzbehandlung). Informationen hierzu gibt es z. B. beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWIGhttp://www.gesundheitsinformation.de  oder auch bei der Carstens-Stiftung.

Komplementär-medizinische Therapien können auch ungewollte Nebenwirkungen verursachen. Deshalb sollte nicht unüberlegt nach dem Motto "viel hilft viel" vorgegangen werden.

In der Schulmedizin ist in den letzten Jahren ein Trend zur individuellen (personalisierten) Medizin und eine Zuwendung zum Patienten ("patientenzentrierte Medizin") sowie zur Einbeziehung von Methoden der Komplementärmedizin (integrative Medizin) zu beobachten. Dabei sollte zunehmend nicht die Krankheit an sich, sondern der kranke Mensch (Patient) mit seinen verschiedenen Dimensionen im Vordergrund stehen. 

In den kommenden Monaten werden hier verschiedene komplementär-medizinische Methoden und deren praktische Anwendung im Detail vorgestellt und dazu erläutert, welche wissenschaftliche Belege es bisher für deren Wirksamkeit gibt.

Weitere Informationen

Informationen zu Behandlungen
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWIG

Informationen zur Komplementärmedizin
von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.