Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Heidelberger Studie

Titelbild der Heidelberger Contergan-Studie aus dem Jahr 2012.

Anfang 2009 beschloss der Deutsche Bundestag, die Lebenssituationen und -umstände der contergangeschädigten Menschen umfassend wissenschaftlich untersuchen zu lassen.

Im Rahmen des "Forschungsprojektes zur Sicherstellung einer angemessenen und zukunftsorientierten Unterstützung der contergangeschädigten Menschen" hat die Conterganstiftung daraufhin „Wiederholt durchzuführende Befragungen zu Problemen, speziellen Bedarfen und Versorgungsdefiziten contergangeschädigter Menschen“ europaweit ausgeschrieben (2009). 

Das Ziel der Befragungen war es, bestehende und künftige Versorgungsdefizite und Unterstützungsbedarfe contergangeschädigter Menschen zu ermitteln und differenzierte Handlungsempfehlungen zu entwickeln. So sollten die politischen und versorgenden Institutionen in die Lage versetzt werden, angemessene Entscheidungen für eine optimierte Versorgung contergangeschädigter Menschen treffen zu können. Langfristig sollte so die Lebenssituation der Betroffenen weiter verbessert werden. 

Die vorgelegten Studienergebnisse eröffneten dabei die Chance zu einer umfassenden gesellschaftlichen Diskussion der aktuellen Lebenssituation contergangeschädigter Menschen. Sie boten darüber hinaus Ansatzpunkte für ein konkretes Handeln. So können rechtzeitig präventive und rehabilitative Maßnahmen initiiert werden, welche die Lebensqualität der Betroffenen erhalten und eine mögliche Hilfe- und Pflegebedürftigkeit hinauszuzögern.

Die Studie, die vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg erstellt wurde, und ihre Erkenntnisse zur aktuellen Lebenssituation contergangeschädigter Menschen bildeten dabei die wissenschaftliche Basis für das politische Handeln. So beschloss der Deutsche Bundestag im April 2013 das 3. Conterganstiftungs-Änderungsgesetz, welches für die Betroffenen signifikante Leistungsverbesserungen beinhaltet.

Weitere Informationen

Kommentare

  • BrigitteSpeer
    BrigitteSpeer sagt:
    Es wurde diese Heidelberger Studie in Auftrag gegeben und wo es nicht passt kehrt die Conterganstiftung alles unterm Tisch ?
    Mit Leichtigkeit könnte man alles umsetzen wenn denn nur der Wille dazu bereit wäre .