Navigation

Brotkrümelpfad

Inhalt

Contergan-Historie

Ärztin erklärt Contergangeschädigtem ein Röntgenbild.

Im Oktober 1957 kommt das Schlaf- und Beruhigungsmedikament "Contergan" in den Handel. In der Folge kommen in Deutschland etwa 5.000 behinderte Kinder mit verkürzten und veränderten Gliedmaßen, häufig verbunden mit schwerwiegenden Schäden an den inneren Organen, zur Welt. Viele dieser Kinder überlebten nicht. Wissenschaftliche Untersuchungen führten 1961 zur der Erkenntnis, dass zwischen der Einnahme des Medikamentes durch die Mütter der betroffenen Kinder in der Schwangerschaft und den entstandenen Fehlbildungen ein Zusammenhang bestand. Die Herstellerfirma nahm das Medikament daraufhin vom Markt. Heute leben noch rund 2.700 Contergangeschädigte in Deutschland.

Zeitachse zur Contergan-Katastrophe

Die Zeitachse zur Contergan-Historie fasst die wichtigsten Vorgänge und Meilensteine seit der Entwicklung und Markteinführung des Medikamentes „Contergan“, über die ersten Vermutungen zum Zusammenhang der Nutzung des Medikamentes mit Missbildungen bei Neugeborenen, die Einstellung des Verkaufs und die gerichtliche Aufarbeitung sowie den Umgang der Gesellschaft mit der Contergan-Katastrophe bis heute zusammen.

 

Der Contergan-Skandal

Übersicht zu den wichtigsten Daten und Ereignissen 
Beate Kirk - Der Fall Contergan

Ausführliche Zeitleisten

Zeitachse 50er Jahre

Zeitachse 60er Jahre

Zeitachse 70er Jahre

Entwicklung ab 1980 

Contergan-Zeitstrahl 

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.